ISBN-10: 383348361X
ISBN-13: 978-3833483615
Broschiert: 324 Seiten
Vorgestellt auf der LEIPZIGER BUCHMESSE 2008

PRESSETEXT WENDEZEIT
Ausgabe Nov./Dez. 2008 [PDF]

CO 2 Lüge

An die “Klimafront“ kommt Bewegung. Es beginnt sich ein regelrechter Kulturkampf abzuzeichnen. Dazu trug auch der Film, “The great global warming swindel“ bei. Die Erde erfuhr seit je her intensive Klimaveränderungen. Zur Zeit der Neandertaler vor 30 000 Jahren, schwankte das Klima in Europa um bis zu 10 Grad C. Im Mittelalter war es rund 1°C wärmer als heute. Zwischen 1920 und 1940 nahm die Temperatur um rund 0,4°C zu und zwischen 1940 und 1975 um 0,2°C ab. Zu dieser Zeit wurde bereits der Anbruch einer neuen Eiszeit propagiert. Bis 1998 nahm sie wieder um 0,5°C zu und hat sich seitdem auf einem recht festen Niveau gehalten.

Die stark gestreuten weltweiten Messpunkte, sind nicht in der Lage die natürlichen Abweichungen seriös zu ermitteln. Die maßgebende Station Mauna Loa steht auf einem CO2 ausgasenden Vulkan! Auch Untersuchungen aus Eisbohrkernen sind kein seriöser Indikator für einen CO2 Anstieg, da sie eine Abkühlung der Luft auf 80°C voraussetzen, sich sonst verflüchtigen und CO2 im Wassereis, im laufe der Jahre wandert. Demnach ist das Ergebnis immer niedriger und darf somit nicht als Vergleich genutzt werden.

Der politische Trick ist immer der gleiche: Es werden hohe Prozentwerte auf eine niedrige, absolute 100%-Basis bezogen und die absolute 100%-Basis wird politisch verschwiegen und durch die Medien vertuscht. Die weltweit verbreitete Klima-Katastrophe, wurde auch mit zum teil erlogenen oder unkorrekt behandelten Messdaten heraufbeschworen. Politiker können sich durch die Klimakatastrophe werbewirksam verkaufen. Auch lassen sich durch die Angstmacherei wiederum “Klimasteuern“, “Klima-Subventionen“ oder “CO2 Steuern“, leichter durchsetzen. Wohin die zusätzlichen Steuereinnahmen dann wirklich fließen, werden wir wohl kaum erfahren. Es ist heute kaum möglich, das Wetter für die nächsten 3 Tage vorauszusagen. Wie wollen wir den das Wetter für die nächsten 30 Jahre voraussagen können?

Schamanen benutzen den Beobachtereffekt. Sie verändern die Wirklichkeit, indem sie die Art verändern, wie sie sie beobachten (Fred Wolf, Physiker).

Niemand nahm zur Kenntnis, dass sich 19.000 Wissenschaftler und Fachleute in der Oregon-Deklaration gegen das Kyoto Protokoll gewand haben, da es jeglicher Wissenschaftlicher Grundlage entbehrt. Ganz im Gegenteil…

Obwohl das CO2 nachweislich nicht an der Erderwärmung schuld ist, heisst dies noch lange nicht, dass mit unseren fossilen Brennstoffen weiterhin so bedenkenlos umgegangen werden darf. Es geht hier aber nicht darum, unseren ungeheuren Ölverbrauch zu rechtfertigen, nein, mir geht es darum, mit Lügen aufzuräumen und klar zu machen, das mit der ganzen Klimageschichte wieder einmal mehr versucht wird, das Volk für dumm zu verkaufen. Schlussendlich werden wir dafür auch noch zur Kasse gebeten. Möglich dass es einige unter uns geben wird, welche freiwillig gerne bezahlen. Kann man doch damit sein Gewissen so schön beruhigen und weitermachen wie bisher.

Ein Beispiel möchte ich an dieser Stelle noch nennen. Unsere Ozonlöcher. Obwohl das FCKW weltweit verboten wurde, sind die Löcher immer noch da. Komisch. Nun, dass das FCKW verboten wurde, hat einen ganz anderen Grund. Die jährliche Chlormenge die über das Meerwasser abgegeben wird, beträgt in etwa das 750fache der damaligen jährlichen Chlorproduktion in den FCKWs. Vulkanen und Waldbränden will ich gar nicht erwähnen. Also, der Grund lag im Patentrecht. Für solche Stoffe laufen die Patenrechte nach 50 Jahren aus. Die Patente lagen bei ICI, DuPont, Hoechst und anderen. Die Heute produzierten “umweltfreundlichen“ FCKWs unterliegen wieder Patentrechten. Raten Sie mal wer die Inhaber der Patente sind…. Machen wir uns doch endlich klar, es geht den Wirtschaftsbossen, meisten Politikern und vielen Wissenschaftler nicht um die Sache die sie angeblich vertreten, sondern nur um Macht und Gewinne. Ob dies auf unsere Kosten geschieht, steht nicht zu Diskussion (aber wir lassen es zu).

Zurück nun zum CO2. Mit dem gehäuften Auftreten der Foraminiferen (schalentragende Amöben) brach vor Millionen von Jahren eine Art “Umweltkatastrophe“ herein. Das CO2 wurde rasch mit Kalziumionen zu Kalkstein verbunden. Die Kalkgebirge sind noch heute zu bestaunen. Somit sank der CO2 Bestandteil der Atmosphäre auf den heutigen Stand von 0,033% ab. Dieser Anteil ist das absolute Minimum der Erdgeschichte. Die meisten unserer Pflanzen entstanden zu Zeiten, als rund das 5 bis 10 Fache anCO2 in der Atmosphäre vorhanden war! Einen Treibhauseffekt durch CO2 gibt es nicht und kann es physikalisch gesehen auch nicht geben.

Sollte, aus welchen Gründen auch immer der CO2 Gehalt der Luft unter das Kritische Minimum von 0,028% sinken, würden unsere empfindlicheren Pflanzen verkümmern. Es gibt hier einen sehr engen Regelkreis, der eine höhere Konzentration an CO2, jedoch keinen niedrigeren zulässt.

Das Roden großer Gebiete der Erde ist ein viel gravierenderes Problem, als das für die Pflanzenwelt und somit auch für uns Menschen notwendige CO2. Erhöhungen der CO2 Gehalten sind damit unter anderem zu erklären. Vulkanaktivitäten, ob in den Ozeanen, Island, Mexiko, Asien oder gar in der Eifel (seit 1990 liegt der CO2 Ausstoß des Laacher See bei 24.000 kg im Jahr), sorgen für einen tausendfach höheren Ausstoß an CO2, sowie Schwefeldioxid und anderen Stickoxyden und giftigen Gasen, die derzeit überhaupt keine Berücksichtigung finden.

Es mag sich für verrückt anhören, jedoch ist ein drastisches Absenken von CO2 in der Atmosphäre eine unendlich viel größere Katastrophe, als der propagierte Klimawandel durch CO2. Die Ozeane binden etwa das 67-fache des CO2 Gehalts der Atmosphäre. Im Falle einer Verdopplung des atmosphärischen CO2 muss dem Meer 50mal mehr CO2 zugeführt werden, um das chemische Gleichgewicht aufrecht zu erhalten. Die CO2-Löslichkeit unterliegt einem chemischen Druck, dem sogenannten Partialdruck, der durch den Salzgehalt und die Temperatur des Meerwassers bestimmt wird. Beides, Salzgehalt und Meerestemperatur (z.B. beim jetzt viel diskutierten El Niño Effekt) unterliegt kurzfristigen bedeutenden Schwankungen. Eine Schwankung des PH-Wertes in dem für Meerwasser durchaus bekanntem Maße von 7,8 - 8,2 würde eine Schwankung des atmosphärischen CO2 -Wertes bewirken von 0,0523 % bis 0,0280 %, d.h. Abweichungen um + 49,5 bis - 20 % vom gegenwärtigen Wert in der Atmosphäre.

Nach den Kreislaufmodellen soll der Austausch zwischen Biosphäre und Atmosphäre weitgehend ausgeglichen sein. Pflanzen bauen ihre Substanz aus CO2 und H2O auf, das sie, wenn sie absterben wieder freisetzen. Die Modelle berücksichtigen aber nicht, dass es sich bei den Lebewesen im Ozean - gut 1000 Gigatonnen C bei einem Jahresumsatz von etwa 260 GT C - anders verhält. Ihre abgestorbenen Körper lösen sich nicht in CO2 und H2O auf, der größte Teil von ihnen sinkt ab und bildet in der Tiefe kohlenwasserstoffhaltigen Faulschlamm, der in geologischer Zeit als Öl und Kohle wieder zum Vorschein kommen kann.

Man kann deutliche Parallelen zwischen dem Pflanzenwuchs und dem CO2 Gehalt der Atmosphäre ziehen. Den für uns lebenswichtigen Sauerstoff beziehen wir in überwiegenden Maße aus der Pflanzenwelt. Warum sonst bestehen Düngstoffe zu einem beträchtlichen Anteil aus gebundenem CO2?

Sarkastisch könnte man folgenden Zusammenhang formulieren:
Je mehr wir in der Lage sind, den CO2 Gehalt in der Atmosphäre zu senken, und dieser ist zur Zeit so tief wie nie, je mehr müssen wir dafür sorge tragen, dass die Pflanzenwelt dezimiert und vorhandene Nutzpflanzen mit CO2 Düngen versorgt wird, da es sonst zu unkontrolliertem Pflanzensterben führen wird.

Das ist doch Wahnsinn! Das in fossilen Brennstoffen enthaltene CO2 ist vor Jahrmillionen aus der Natur entnommen worden und wird nun wieder zugeführt. Durch den dadurch angepasst verstärkten Pflanzenwuchs und die vermehrte Anhäufung von Foraminiferen reguliert sich die Natur von ganz allein.

Bei der Verbrennung von Pflanzenölen entsteht ebenfalls CO2! Und zwar genau die Menge, die es beim Wachstum durch Photosynthese gebunden hat. Das ist bei Öl und Gas (Fossile Brennstoffe) nicht anders!

Man hört und liest von diesen Fakten nichts, auch wird nichts zu den natürlichen Faktoren, wie Vulkan
und Geysir Tätigkeiten, periodisch auftretende Veränderungen der Sonnenaktivitäten, Ionisation durch Sonneneinstrahlung des arktischen Eises, stetige Änderung der Umlaufbahn der Erde um die Sonne, Veränderungen der Erdachse, Wanderung der Poles usw. erwähnt.

Würde der Mensch (was ich nicht glaube) es tatsächlich schaffen, den CO2 Gehalt der Atmosphäre deutlich zu senken, wären in kritischen Anbaugebieten, Hungerkatastrophen die Folge, da die Pflanzen noch schlechter wachsen als bisher. Wüstenlandschaften würden sich stärker ausbreiten. Die Temperatur würde sprunghaft ansteigen, der Sauerstoff wäre dezimiert und eine ECHTE Klimakatastrophe und Sauerstoffmangel könnte die Folge sein.

Ich bin mir sicher, die Politik profitiert von dieser unsinnigen und blödsinnigen Panikmacherei durch eine noch unsinnigere, kommende Steuererhöhung. Die Forscher sind zumeist ebenfalls nicht unabhängig, bekommen diese doch für ihre Katastrophenszenarien die so dringend benötigten Forschungsgelder. Und immer wieder geht es doch nur ums Geld. Nach ein paar Jahren, dürfen wir dann wieder feststellen, das sich gar nicht geändert hat.

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie wunderbar die Gräser und Pflanzen an der Autobahn und Landstraßen wachsen? Ist doch komisch, oder?  Wissen sie, dass sich Wüstenlandschaften durch flächendeckende Waldrodungen gigantisch ausweiten?

Wissen Sie, dass durch die Reflektion der Sonnenstrahlen auf diese Wüstengebiete eine reale Temperaturerhöhung stattfindet?

Wissen Sie, dass Pflanzen CO2 und H2O zum Wachstum dringend benötigen?
Wissen Sie, dass es in der Geschichte der Erde kaum Zeiten gab, an dem es weniger CO2 in der Atmosphäre gab?
Wußten Sie, dass es vor Jahrmillionen etwa 10 mal mehr Pflanzen auf der Erde gab als jetzt?
Wußten Sie, dass der leicht Erhöhte CO2 Wert derzeit, Phasenverschoben  einhergeht mit Waldrodungen seit Beginn der Industriezeit?
Wußten Sie, dass in versch. Ländern (z.B. Holland) CO2 in die Treibhäuser geblasen wird?
Das meiste wissen Sie wahrscheinlich nicht oder wollen es gar nicht wissen. Fakt ist, der CO2 Ausstoß ist, so irre es klingen mag, tendenziell gut für unsere Umwelt! Wir können jedoch nur wenig ausrichten, da die Gesamtverantwortung des durch Menschen hervorgerufenen CO2 Ausstoß bei unter 1% liegt. Im Klartext: Selbst wenn man alle Autos auf dem Planeten verbieten würde, wäre die CO2 Schwankung in einem nicht messbaren Bereich. Die meisten Fahrzeuge mussten mit Katalysatoren ausgerüstet werden. Was hat es gebracht? Die Autos alleine reichen also bei weitem nicht. Wir müssten auch unsere Heizungen und Industrien abschalten. Aber auch in diesem Fall, würden wir kaum Veränderungen feststellen.
Es gibt zumindest eine Möglichkeit die Natur in ein wunderbares Gleichgewicht zu bringen ohne alles zu besteuern oder zu verbieten. Das Roden der Wälder, insbesondere in den Tropen muss sofort gestoppt werden und ein Wiederanbau von großen Waldgebieten muss erfolgen.
Dies wäre von tatsächlich großem Nutzen für unsere Natur! Leider wird dies nicht geschehen, da es sich dort um riesige Wirtschaftliche Interessen handelt. Und immer geht es doch nur ums Geld.
Die Aussagen der Politiker und der Medien zum angeblichen CO2-Klimawandel sollten endlich kritischer hinterfragt werden.
Unsichtbar wird der Lug, wenn er nur mal genügend grosse Ausmaße angenommen hat. Berthold Brecht.
(Quelle: Schall und Rauch)

Laut „Welt der Wunder“ ist CO2 ein „Todesgas“
Es war abzusehen, die NWO musste eine Gegenoffensive wegen Climategate starten und die deutschen Medien haben sofort willig mitgemacht, um die CO2-Lüge aufrecht zu erhalten.

So hat die Zeitschrift „Welt der Wunder“ ganze 14 Seiten dafür aufgewendet, um den Lesern einzuhämmern: „CO2 wird schon bald Millionen Menschen töten“. Und auf dem Titelblatt wird die Frage gestellt: „Können wir das Todesgas wieder einfangen?“

Wieso das Todesgas Millionen von Menschen töten wird, belegen sie aber nicht.
Kann man diese Hetze, Panikmache und Lügerei noch überbieten?
Ich habe einige Schlagzeilen und Sätze aus dem Artikel herausgepickt, welche die übelste Propaganda darstellen:

- Klimagift CO2
- CO2, kann ein Molekül die Erde vernichten?
- CO2 wird schon bald Millionen Menschen töten
- Bringen das Klima aus dem Takt und vergiften die Ozeane
- Die Ozeane kämpfen (gegen das CO2)
- Der Kollaps droht schon lange
- Jetzt beginnt die Wissenschaft das Molekül des Verderbens zu jagen
- Der unsichtbare Killer
- Geht uns bald die Luft aus?
- Vertreibung aus dem Paradies (wegen der angeblichen Erhöhung des Meeresspiegels)
- Der Steckbrief eines Killers: Wie giftig ist CO2 wirklich?
- Vom Gipfel des Everest bis in die Tiefen der Ozeane – überall entfaltet CO2 seine unheimliche Macht
- Und wir haben diesen Dämon überhaupt erst entfesselt
- Was ist das für ein Gas, das unsere Zivilisation bedroht?
- Der Effekt ist gewaltig. Es wird die ganze Erde verändern
- In einer globalisierten Welt werden wir alle unter dem Klimachaos leiden
- Kann Kohlendioxid ein ganzes Volk auslöschen?
- Das zerstörerische Gas
- Leben in der schwarzen Hölle
- Wo die Natur den Überlebenskampf bereits aufgegeben hat
- Werden Steaks uns die Luft nehmen?
- Das CO2 fordert jetzt schon seine ersten Opfer im Meer
- Ganz sicher wird es keine Spaziergang, eher ein Rennen auf Leben und Tod

Die Befürworter des Klimaerwärmungskults müssen mächtig in Panik sein, wenn sie zu den Methoden der NS-Propaganda greifen müssen. Göbbels wäre stolz auf sie. Ihre Demagogie ist unterste Schublade.

Hier eine Auflistung von Behauptungen die nicht stimmen:
1. Es wird behauptet, CO2 wäre ein Todesgas. Ach ja? Wir atmen es aber aus.

2. Es wird behauptet, CO2 ist mit Abstand das gefährlichste Gas der Welt. Völlig absurd. Dann müsste ja das Militär es als Waffe verwenden. Dabei benutzen sie es höchstens zum Feuer löschen. Ausserdem, wenn euch in einer Bar das nächste mal ein Trink gemixt wird, der so schön blubbert und raucht, dann wisst ihr, es ist ein Giftcocktail, die tun nämlich gefrorenes CO2 rein (Trockeneis) für den Effekt.

3. Es wird behauptet, die Anzahl Moleküle (CO2 in der Luft) wäre erschreckend hoch, widerspricht sich aber sofort in dem man sagt, der Anteil sei nur 0,039 Prozent.

4. Es wird behauptet, der CO2-Anteil wäre 0,039 Prozent. Richtig ist 0,0387 Prozent. Es wird nicht erwähnt, die Messung erfolgt am Mauna Loa, ein Vulkan auf Hawaii. Da kann man genau so gut auch am Auspuff eines Autos messen. Das aber davon 95 Prozent aus der Natur stammen und nur 5 Prozent vom Menschen, verschweigt der Artikel.

5. Es wird behauptet, CO2 würde die Ozonschicht als Schutzschild der Erde in Gefahr bringen. Tatsächlich sind Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) die Ursache.

6. Es wird behauptet, CO2-Partikel speichern Sonnenwärme, heizen das Klima auf und erzeugen den Treibhauseffekt. Erstens sind CO2-Moleküle keine „Partikel“, denn solche werden als kleine Festkörper bezeichnet, z. B. die festen Bestandteile von Aerosolen, Suspensionen oder Pulvern. Dann ist der Anteil an CO2 in der Stratosphäre, wo es angeblich so schädlich sein soll, nur 0,001 Prozent, da CO2 1,5 mal schwerer als Luft ist und sich in Bodennähe aufhält. Drittens ist CO2 am sogenannten Treibhauseffekt sehr wenig beteiligt, denn Wasserdampf ist mit über 70 Prozent die grösste Ursache und zusammen mit den Wolken sogar 85 Prozent. Dann gibt es 17 weitere Gase die als solche gelten.

7. Es wird behauptet, CO2 ist seit jeher Teil unserer Atmosphäre, allerdings nur in kleinen Mengen und es wird angedeutet 0,039 Prozent wäre sehr hoch. Tatsächlich leben wir erdgeschichtlich gesehen in einer CO2 armen Zeit, denn in den letzten 600 Mio Jahren war der CO2-Anteil bis zu 18 Mal höher und es gab Eiszeiten da war das CO2 12 mal höher als heute. Das CO2 bewirkt keine grosse Temperaturerhöhung, sondern umgekehrt, wenn die Temperatur durch die Sonnenaktivität steigt, erhöht sich das CO2 mit einer Zeitverzögerung von 800 Jahren.

8. Er wird behauptet, das CO2 sammelt sich nicht am Erdboden. Erzählt das mal einem Feuerwehrmann oder den Bergleuten, die wissen, dass in Vertiefungen sich CO2 sammelt.

9. Es wird behauptet, die Malediven werden im Meer versinken. Tatsache ist, der Meeresspiegel hat sich gesenkt. Der Präsident macht nur einen auf Panik, weil er die Überbevölkerung aufs Festland los werden und Geld von den Industriestaaten will.

10. Es wird behauptet, die Eisbären und Robben sterben aus. Dabei hat sich seit 1950 die Eisbärenpopulation verfünffacht und es geht ihnen prächtig.

11. Es wird behauptet, den Inuit schmilz das Eis unter den Füssen weg. In Wirklichkeit ist die Eisfläche des Nordpol 2009 gegenüber 2007 um 30 Prozent gewachsen und im normalen Bereich.

12. Es wird behauptet, das CO2 würde die Ozeane vergiften und Korallen und Muscheln auflösen. Tatsächlich geht es den grössten Riff vor Australien, dem Great Barrier Riff, bestens und die Meerestemperaturen haben sich dort nicht erhöht.

13. Es wird behauptet, Bäume würden durch die hohe CO2-Belastung eingehen. Jeder Botaniker und Gärtner weis aber, Pflanzen und Bäume wachsen immer besser, je höher die CO2-Konzentration ist.

14. Es wird behauptet, Wälder seien kein optimaler CO2-Speicher. Dabei zeigen Studien, nicht nur junger Wald der sich im Wachstum befindet, sondern sogar alter Wald nimmt massenweise CO2 auf, speichert es als Holz und gibt Sauerstoff ab.

15. Es wird behauptet, die Nenets in Russland könnten die Rentierherden nicht mehr wegen den aufgetauten Boden ins Winterlager bringen. Tatsächlich erlebt Russland den strengsten Winteranfang überhaupt.

16. Es wird behauptet, das CO2 gefährdet die Bergsteiger und Bauern in Nepal, wegen der Gletscherschmelze, Lawinen und Steinschläge. Der Grund für die Gletscherschmelze ist aber nicht das CO2, sondern der Feinstaub und Russ der sich auf dem Eis ablegt und eine schwarze Schicht bildet, welche die Wärmeenergie mehr aufnimmt.

17. Es wird behauptet, CO2 wäre ab einer Konzentration von 8 Prozent innerhalb von Minuten tödlich. Um das zu erreichen müsste der Anteil in der Atmosphäre sich um das 200 fache steigern. Das heisst, wir können den Ausstoss von angeblich 2 ppm pro Jahr für die nächsten 40'000 Jahre beibehalten, um auf die "tödliche" Konzentration zu kommen.

18. Es wird behauptet, das CO2 würde mehr Energie für extremes Wetter und Hurrikane bewirken. Tatsächlich ist 2009 das ruhigste Jahr überhaupt was Hurrikane und Stürme betrifft.

19. Es wird behauptet, wegen des Anstiegs des CO2-Anteiles in der Luft durch die Industrialisierung, ist die gloabel Durschnittstemperatur stark gestiegen und wird rapide weiter steigen. Tatsache ist, der Anstieg ist mininal, nur um 0,5 Grad in den letzten 100 Jahren, was innerhalb der normalen Fluktuation liegt, und seit 10 Jahren findet gar keine Veränderung statt. Die Tendenz ist eher zu einer Abkühlung.

20. Es wird behauptet, eine Erhöhung der Temperatur um 2 oder mehr Grad und ein warmes Klima wäre eine Katastrophe für die Menschheit. Eine völlig falsche Behauptung und Irrtum. Wenn man sich die Geschichte der letzten 3'000 Jahre anschaut, dann gab es erstens immer abwechselnd Warm- und Kaltperioden, also ist eine Klimaveränderung völlig normal und wird durch die Sonne gesteuert. Zweitens waren die Warmzeiten immmer eine kulturelle Blüte, es ging den Menschen gut und sie profitierten von einem warmen Klima. Gerade kalte Perioden waren schlecht, es gab Hungersnöte, Massensterben und die Zivilisation ging zurück.

Das schlimmste was uns passieren kann ist nicht eine Klimaerwärmung, sondern eine Klimabkühlung, das wäre wirklich eine Katastrophe, wie die Menschheitsgeschichte zeigt!

Dann werden Umweltschäden aufgeführt, die mit dem CO2 gar nichts zu tun haben, wie:

1. Schwefeldioxid und Metallpartikel aus den Kupferaufbereitungsanlagen in Russland.

2. Brandrodung für die Fleischproduktion. Wer genehmigt das und wer betreibt die Massentierhaltung? Es sind die Regierungen und die Agrarkonzerne.

3. Wiederkäuer geben bei ihrer Verdauung das Klimagas Methan frei. Aha, es gibt also doch noch andere „Klimakiller“ ausser CO2.

4. Waldflächen in Kanada werden wegen dem Ölsand gerodet. Und? Wer lässt das zu und führt es aus? Die kanadische Regierung und die Ölkonzerne, nicht wir.

Der Artikel im „Welt der Wunder“ ist eine schlimme Hetztirade gegen das CO2 und wird mit keinen Beweisen oder Fakten belegt. Der Text besteht nur aus Polemik, Schlagwörtern, an den Haaren herbeigezogenen Beispielen und Verleumdung.

Mit keinem Wort wird erwähnt, dass das US-Militär der grösste einzelne CO2-Produzent der Welt ist und ausdrücklich von allen Klimaabkommen ausgenommen wird. 10 Millionen Liter Benzin verbraucht die US-Kriegsmaschinerie pro Tag! Die Kriege die der Westen überall auf der Welt führt zu beenden, würde am meisten für die Umwelt bringen und Menschenleben retten, denn damit findet wirklich eine Zerstörung unseres Planeten und eine Massentötung statt.
Quelle: http://www.warum-wir-krank-werden.ch